klar

Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Strafsache gegen Özge C., geb. 1992

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RinAG Dr. Monika Pinski am 08.02.2018 um 10:15 Uhr in Saal 3014

ein Verfahren wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung.

Die Angeklagte soll am 07.07.2017 gegen 06:50 Uhr mit ihrem PKW Mercedes SLK den mittleren Geradeausfahrstreifen der Walsroder Straße in Langenhagen in Richtung Bothfelder Straße befahren haben. Infolge eines Telefonats mit ihrem Mobiltelefon soll die Angeklagte ein Rotlicht übersehen und infolgedessen mit ungebremster Geschwindigkeit von ca. 50-60 km/h den Kreuzungsbereich Bothfelder Straße/Walsrode Straße bei Rotlicht überfahren haben. In diesem Kreuzungsbereich soll zu diesem Zeitpunkt ein Radfahrer, bei für ihn geltendem Grünzeichen, eingefahren sein. Die Angeklagte soll bei Erblicken des Radfahrers eine Vollbremsung eingeleitet haben. Dennoch soll sie den Radfahrer mit der gesamten Breite ihrer Fahrzeugfront an der linken Körperseite erfasst haben. Der Radfahrer soll über die Motorhaube auf die vordere Dachkante des PKW geprallt und mit seinem Kopf aufgeschlagen sein. Der Radfahrer verstarb schließlich am 09.07.2017 infolge der erlittenen schweren Schädel-Hirn-Verletzungen in einer Klinik.

Az: 230 Ds 578/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover

jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

23.01.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln