klar

Verfahren wegen mutmaßlicher Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlicher Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug

Strafsache gegen Burim D., geb. 1984

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RiAG Dr. Lars Römermann am 12.03.2018 um 08:30 Uhr in Saal 2173

ein Verfahren wegen des Vorwurfs der Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 17.03.2015 einer Bande, welche sich zur betrügerischen Erlangung von PKWs miteinander verbunden hatte, Hilfe geleistet zu haben.

Die Bande soll seit spätestens Mai 2014 eine Vielzahl von PKWs über das Internet erworben haben. Hierbei soll jeweils Kontakt aufgenommen worden sein nach einer Verkaufsanzeige der jeweiligen Eigentümer der Fahrzeuge. Es habe sich hierbei jeweils um hochpreisige PKWs gehandelt. Der Kontakt sei jeweils unter Nutzung fremder Personalien aufgenommen worden, das Fahrzeug sei dann durch 3. Personen abgeholt worden. Am 12.03.2015 soll unter einem Aliasnamen ein Audi Q3 zum Preis von 22.000 EUR durch einen Geschädigten veräußert worden sein. Das Fahrzeug sei dann von einer 3. Person abgeholt und eine Kopie eines Personalausweises und eine bestätigenden Quittung eines Bankinstituts übersandt worden. Der Kaufpreis sei tatsächlich nicht gutgeschrieben worden. Der Audi Q3 sei dann am 16.03.2015 in Hannover durch die Polizei sichergestellt worden.

Der Angeklagte soll für 200 EUR eine weitere Person angeworben haben, die ange-geben habe, dass sie das Fahrzeug am 14.03.2015 gutgläubig erworben habe. Für diese Person habe sich ein hannoverscher Rechtsanwalt gemeldet, um die Herausgabe für sie zu erreichen.

Az: 238 Ds 560/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

02.03.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln