klar

Verfahren wegen mutmaßlichen gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und Beihilfe dazu

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlichen gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und Beihilfe dazu

Strafsache gegen Bonny W., geb. 1996, Gregor J., geb. 1987, Hannes S., geb. 1995 und Patrick D., geb. 1987

Das Amtsgericht - Schöffengericht - Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RiAG Björn von Bargen am 18.12.2017 in Saal 3014 und am 19.12.2017 in Saal 2186 jeweils um 09:00 Uhr

ein Verfahren wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln (Cannabis, Amphetamin, LSD, MDMA) und der Beihilfe dazu.

Die Angeklagten W. und J. sollen im Zeitraum vom 04.05.2017 bis zum 08.08.2017 in 9 Fällen arbeitsteilig Betäubungsmittel in nicht unerheblichem Umfang veräußert haben.

Am 08.08.2017 soll der Angeklagte D. für den Angeklagten J. in seiner Wohnung in Laatzen 2.239,7 g Marihuana aufbewahrt haben, um sie vor einer möglichen Polizeikontrolle zu schützen.

Ebenfalls am 08.08.2017 soll der Angeklagte S. in seiner Wohnung in Hannover Linden in einem Reisekoffer für die Angeklagten J. und W. 27,3 g Haschisch, insgesamt 82,6 g Amphetamin sowie insgesamt 177,2 g Marihuana aufbewahrt haben.

Die Angeklagte W. soll darüber hinaus in ihrer Handtasche 27 g Haschisch, 83,5 g Amphetamin und 177,2 g Marihuana verwahrt haben. In der Wohnung der Angeklagten W. sollen am gleichen Tag zudem weitere 79 g flüssiges Amphetamin, 82 LSD-Trips, 1.608,7 g Amphetamin, 73,1 g Haschisch, 472,6 g Ecstasy-Tabletten, 677,4 g Marihuana und 287,3 g MDMA sichergestellt worden sein. Außerdem soll die Angeklagte W. in ihrer Wohnung ein funktionstüchtiges Elektroschockgerät verwahrt haben.

Az: 240 Ls 519/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover

jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

14.12.2017

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln