klar

Verfahren wegen mutmaßlichen gewerbsmäßigen Betruges in 4 Fällen

Strafsache

gegen Kader Y., geb. 1987

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

Rin Svenja Hykel am 02.02.2018 um 09:00 Uhr in Saal 2241

über den Vorwurf gewerbsmäßigen Betruges beim Autokauf in 4 Fällen.

Der Angeklagte soll in 4 Fällen jeweils mit unterschiedlichen Mittätern über Internetplattformen Autos erworben haben, ohne diese zu bezahlen.

Am 23.03.2015 soll es zu einer Veräußerung eines PKW Audi A6 zum Kaufpreis von 16.340 EUR an den Angeklagten gekommen sein. Die Bezahlung soll über einen gefälschten Einzahlungsnachweis erfolgt sein, zu einer tatsächlichen Bezahlung des Kaufpreises sei es nicht gekommen. Der Wagen soll über Dritte unter Vorgabe einer falschen Identität abgeholt worden sein.

Am 30.03.2015 soll ein PKW VW Caddy zu einem Preis von 18.300 EUR an den Angeklagten verkauft worden sein. Auch hier soll die Bezahlung über einen gefälschten Einzahlungsnachweis erfolgt sein, eine tatsächliche Bezahlung sei ebenfalls nicht erfolgt. Die Abholung des Wagens soll dann unter Vorlage eines gefälschten Personalausweises durch ein Abschleppunternehmen erfolgt sein. Die Abschleppkosten in Höhe von 500 EUR sollen bei Abholung des Wagens bezahlt worden sein.

Am 31.03.2015 soll ein PKW Audi TT zu einem Preis von 17.000 EUR an den Angeklagten veräußert worden sein. Auch hier soll ein gefälschter Einzahlungsnachweis zum Vortäuschen der Bezahlung vorgelegt worden sein. Die Übergabe des Wagens erfolgte erneut an Dritte unter Vorgabe einer falschen Identität.

Am 05.05.2015 soll ein PKW Daimler E2 100 CDI zum Kaufpreis von 26.800 EUR an den Angeklagten veräußert worden sein. Auch hier soll die Bezahlung durch Vorlage eines gefälschten Einzahlungsnachweises vorgetäuscht worden sein. Dieser Wagen soll ebenfalls über ein Abschleppunternehmen abgeholt worden sein. Eine dritte Person holte diesen Wagen dann gegen Zahlung der Transportkosten von 595 EUR unter Vorlage einer falschen Identität ab.

Az: 217 Ds 121/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover

jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Buck

Richter am Amtsgericht

-Pressedezernent-

Artikel-Informationen

31.01.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln