Inbetriebnahme des ersten E-Autos der niedersächsischen Justiz durch Justizministerin - Betreuungsgericht Hannover fährt ökologisch nachhaltig | Amtsgericht Hannover
  • AA

Inbetriebnahme des ersten E-Autos der niedersächsischen Justiz durch Justizministerin - Betreuungsgericht Hannover fährt ökologisch nachhaltig

Presseinformation

Inbetriebnahme des ersten E-Autos der niedersächsischen Justiz durch Justizministerin - Betreuungsgericht Hannover fährt ökologisch nachhaltig

Das Amtsgericht Hannover nimmt am 17.11.2017 einen E-Golf in Betrieb. Das Auto soll durch das Betreuungsgericht für Fahrten zu Anhörungen in Privathaushalten und Kliniken genutzt werden. Am Amtsgericht Hannover wurde eine Aufladestation montiert, so dass ein ausreichender Akkustand des Fahrzeuges jederzeit möglich sein wird. Der Einsatz eines E-Autos im innerstädtischen Bereich bietet sich aufgrund der zu erwartenden Fahrtstrecken von unter 100 km täglich unter gleichzeitiger Vermeidung von Stickoxidausstoß an. Wir freuen uns, auf diesem Wege einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu können.

Wir laden Sie zur Inbetriebnahme des ersten E-Autos der niedersächsischen Justiz herzlich ein am Freitag, den 17.11.2017, 11:30 Uhr, Zimmer 2101.

Die Inbetriebnahme des Wagens erfolgt durch die Justizministerin Frau Antje Niewisch-Lennartz, den Präsidenten des Amtsgerichts Hannovers, Herrn Dr. Götz Wettich und die Leiterin des Betreuungsgerichts Frau RinAG Annette Loer.

Sie haben Gelegenheit, das neue Einsatzfahrzeug in Augenschein zu nehmen und sich über die geplanten Einsatzmöglichkeiten zu informieren.

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, RiAG Jens Buck

jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

09.11.2017

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln