klar

Fortsetzungstermin im Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Presseinformation

Fortsetzungstermin im Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Strafsache gegen Rene H., geb. 1962

Das Amtsgericht Hannover setzt die Verhandlung unter dem Vorsitz von

RiAG Dr. Michael Stüber am 24.11.2017 um 08:30 Uhr in Saal 2241

in einem Verfahren wegen fahrlässiger Tötung fort.

Der Angeklagte ist Polizeibeamter. Er soll am 06.11.2016 gegen 20:00 Uhr ein Polizeifahrzeug ohne Verwendung von Blaulicht und/oder Einsatzhorn in Hannover-Misburg geführt haben.

Der Angeklagte soll einen Linienbus mit bis zu 25 km/h überhöhter Geschwindigkeit überholt haben, obwohl die für ihn einsehbare Wegstrecke aufgrund einer leichten Linkskurve weniger als 200 m betragen habe.

Auf Höhe der Kreuzung Hannoversche Straße/Kanalstraße soll es beim Wiedereinscheren des Polizeiwagens zu einem Zusammenstoß mit einer Geschädigten gekommen sein. Diese habe mit ihrem Kleinkraftrad den Gegenfahrstreifen befahren und angesichts des ihr entgegenkommenden Fahrzeugs eine Vollbremsung eingeleitet, wodurch sie zu Fall gekommen und dem Fahrzeug des Angeklagten entgegengerutscht sei.

Infolge der bei dem Zusammenstoß erlittenen Verletzungen ist die Geschädigte kurze Zeit nach dem Unfall verstorben.

Zu dem Fortsetzungstermin sind zwei Zeugen und ein Sachverständiger geladen.

Az: 225 Ds 199/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover

jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

23.11.2017

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln