klar

Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlicher fahrlässiger Tötung

Strafsache gegen Jürgen G., geb. 1968

Das Amtsgericht Hannover verhandelt am 25.04.2018, am 09.05.2018 und am 16.05.2018 jeweils um 09:00 Uhr in Saal 2292 ein Verfahren wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung.

Der Angeklagte ist alleiniger Geschäftsführer des Freibades in Arnum.

Auf einer frei zugänglichen Liegewiese soll sich dort ein 4,20 m tiefer Revisionsschacht befinden. An den seitlichen Rändern dieses Schachtes soll sich zur Tatzeit jeweils eine dichte Bepflanzung befunden haben. Als Abdeckung des Schachtes habe eine knapp 25 kg schwere Metallplatte gedient. Als das Freibad am 21.07.2016 für Besucher geöffnet habe, habe der Deckel lediglich quer über dem Schacht gelegen, so dass er eine Öffnung von mindestens 14,5 cm aufgewiesen habe.

Gegen 15:00 Uhr habe ein 2-jähriges Mädchen auf der Liegewiese rund um die dort befindlichen Strandkörbe gespielt. Ihre Mutter habe sich direkt vor dem ersten Strandkorb nahe des Eingangsbereiches aufgehalten und ihre Tochter beobachtet. Nachdem das Mädchen hinter die Strandkörbe gelaufen und damit außer Sichtweite der Mutter geraten sei, sei es auf die querliegende Platte des Revisionsschachtes gelaufen und durch die ungesicherte Öffnung in den Schacht gefallen und ertrunken.

Der Angeklagte habe als Betreiber die obliegende Sorgfaltspflicht gehabt, für das ordnungsgemäße Verschließen des Revisionsschachtes zu sorgen.

Az: 242 Ds 331/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

23.04.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln