Niedersachen klar Logo

Verfahren wegen mutmaßlichen Inverkehrbringens von Falschgeld

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlichen Inverkehrbringens von Falschgeld

Strafsache gegen Fatma C., geb. 1971

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RiAG Olaf Wöltje am 26.06.2018 um 09:30 Uhr in Saal 3030

ein Verfahren wegen des Vorwurfs des Inverkehrbringens von Falschgeld.

Die Angeklagte soll am 09.01.2018 gegen 14:30 Uhr in einem Drogeriegeschäft im hannoverschen Hauptbahnhof einer Kassiererin einen gefälschten 100 EUR-Schein übergeben haben, um damit ein Erfrischungsgetränk (Capri-Sonne) und eine Schachtel Zigaretten zu bezahlen. Die Kassiererin habe jedoch die Fälschung bemerkt und den 100-EUR-Schein nicht angenommen. Während der Tat habe sie drei weitere gefälschte 100 EUR-Scheine in ihrem Schuh versteckt gehabt.

Az: 248 Ds 220/18

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

14.06.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln