klar

Verfahren wegen mutmaßlichen Inverkehrbringens von Falschgeld

Verfahren wegen mutmaßlichen Inverkehrbringens von Falschgeld

Strafsache gegen Michael L., geb. 1965

Das Amtsgericht -Schöffengericht- Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RiAG Olaf Wöltje am 14.03.2017 um 09:30 Uhr in Saal 3030

ein Verfahren wegen des Vorwurfs der Geldfälschung.

Der Angeklagte soll am 12.07.2016 um 09:23 Uhr in einem Supermarkt in Garbsen einen Einkauf im Wert von 29,46 EUR mit einem gefälschten 500 EUR-Schein bezahlt und das Wechselgeld vereinnahmt haben. Am 16.07.2016 um 17:10 Uhr soll er in einem Einkaufsmarkt in Seelze einen Einkauf im Wert von 9,83 EUR mit einem gefälschten 500 EUR-Schein bezahlt haben, wobei die Fälschung des Scheines in diesem Fall aufgefallen sein soll.

Az: 249 Ls 16/17

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de,

Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln