klar

Verfahren wegen mutmaßlichen gewerbsmäßigen Betruges

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlichen gewerbsmäßigen Betruges

Strafsache gegen Suzana L., geb. 1976

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RiAG Olaf Wöltje am 17.05.2018 um 10:00 Uhr in Saal 2208

ein Verfahren wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betruges.

Die Angeklagte soll als Antragstellerin die Auszahlung ungekürzter Leistungen des Jobcenters der Region Hannover dadurch erhalten haben, dass sie pflichtwidrig nicht mitgeteilt habe, dass sie im Zeitraum vom 07.03.2008 bis zum 15.11.2014 über ein Vermögen in Höhe von 296.223,15 EUR auf ausländischen Konten verfügt habe. Hierdurch wäre sie in der Lage gewesen, für sich und ihre Kinder den Lebensunterhalt selbst zu finanzieren.

Durch die pflichtwidrige Nichtangabe soll die Angeklagte in der Zeit vom 01.03.2010 bis zum 31.10.2014 Leistungen des Jobcenters der Region Hannover in Höhe von 46.498,32 EUR und in der Zeit von August 2012 bis Februar 2013 Wohngeld der Landeshauptstadt Hannover in Höhe von 1.914 EUR zu Unrecht erhalten haben.

Az: 248 Ds 77/18

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

03.05.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln