klar

Verfahren wegen mutmaßlichen Einbruchsdiebstahls und Brandstiftung

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlichen Einbruchsdiebstahls und Brandstiftung

Strafsache gegen Jan B., geb. 1985

Das Amtsgericht - Schöffengericht - Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von

RinAG Alena Fischer am 29.05.2018 um 09:00 Uhr, am 01.06.2018 um 09:50 Uhr jeweils in Saal 2145 und am 07.06.2018 um 10:00 Uhr in Saal 2288

ein Verfahren wegen Einbruchsdiebstahls und Brandstiftung.

Der Angeklagte soll am 06.12.2017 im Zustand nicht auszuschließender verminderter Schuldfähigkeit zunächst die Scheibe eines Fensters eines Saunabetriebes in Hannover eingeschlagen haben und in das Gebäude eingestiegen sein. Dort soll er insgesamt 8 Flaschen Massageöl im Wert von 150 EUR sowie einen Granitmörser an sich genommen haben, die Sachen in einem dort aufgefundenen Spannbettbezug verpackt und die Gegenstände mit nach draußen genommen haben. Hierbei seien die Flaschen auf dem Transport zerbrochen und das Öl ausgelaufen.

Nach dem Einbruch in den Saunabetrieb soll der Angeklagte Teelichter angezündet haben, welche er auf Laken, Decken und Kleider in dem Massageraum geschmissen habe, um seine Spuren zu verwischen. Die Gegenstände sollen Feuer gefangen haben und der Massageraum vollständig ausgebrannt sein. Die übrigen Teile des Gebäudes sollen durch massiven Rauchgasniederschlag in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Es soll ein Sachschaden von insgesamt 1 Million EUR entstanden sein.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

Az: 228 Ls 47/18

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

14.05.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln