klar

Verfahren wegen mutmaßlichem gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung

Presseinformation

Verfahren wegen mutmaßlichem gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung

Strafsache gegen Bogdan S., geb. 1986

Das Amtsgericht Hannover verhandelt am 13.08.2018 um 09:00 Uhr in Saal 3030 ein Verfahren wegen des Vorwurfs des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung.

Der Angeklagte soll am 02.09.2017 um 11:24 Uhr mit einem PKW VW Touran im Begriff gewesen sein, die Shell-Tankstelle im Kreuzungsbereich Reuterdamm/ Walsroder Straße nach rechts in Richtung Walsroder Straße zu verlassen, wobei er mit seinem Fahrzeug auf dem Radweg gestanden habe. Ein Radfahrer sei von ihm gesehen aus von links gekommen und habe auf dem hierfür vorgesehenen Radweg das Fahrzeug des Angeklagten umfahren müssen. Durch das Umfahren sei er ins Schwanken geraten und habe nur durch ein Abstützen auf der Motorhaube des Wagens des Angeklagten sein Gleichgewicht behalten und seine Fahrt fortsetzen können.

Der Angeklagte sei nun, aus Verärgerung über den Griff auf die Motorhaube, dem auf dem Radweg davon fahrenden Radfahrer mit schneller Geschwindigkeit nachgefahren, um ihn zur Rede zu stellen. Hierbei sei der Angeklagte auf den Radfahrer aufgefahren, infolge des Zusammenstoßes sei dieser über die Motorhaube auf den Gehweg geschleudert worden.

Der Radfahrer soll hierdurch Hautabschürfungen und Prellungen erlitten haben, der Schaden am Rennrad soll etwa 2.000 EUR betragen haben.

Az: 242 Ds 59/18

Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover, jens.buck@justiz.niedersachsen.de, Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Artikel-Informationen

14.06.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln