klar

Klage auf Schadensersatz gegen niedersächsischen Automobilhersteller

Zivilsache

Das Amtsgericht Hannover verhandelt unter dem Vorsitz von RinAG Dr. Catharina Erps am 04.09.2018 um 10:30 Uhr in Saal 2147 über eine Klage auf Zahlung von Schadensersatz.
Die Klägerin nimmt die Beklagte auf Zahlung von insgesamt 3.676,10 EUR Schadensersatz, sowie auf Feststellung einer Haftung für zukünftige Schäden aufgrund einer manipulierten Motorsteuersoftware in Anspruch.
Die Klägerin kaufte am 30.07.2011 bei einem hannoverschen Autohändler einen Audi A3 mit Dieselpartikelfilter zum Preis von 29.200 EUR. Mit diesem Fahrzeug legte die Klägerin 140.000 km zurück. In diesem Fahrzeug sei der Motortyp EA189, welchen VW als Motorenhersteller konstruiert habe, verbaut worden.
Die Klägerin macht geltend, darüber getäuscht worden zu sein, dass das Fahrzeug andere Stickoxidwerte ausschütte, als im tatsächlichen Straßenverkehr ausgeschüttet würden. Das Fahrzeug sei mit einer rechtswidrigen Motorsteuersoftware ausgerüstet worden. Bei Kenntnis dieser Manipulation hätte die Klägerin das Fahrzeug nicht erworben. Es sei ihr entscheidend darauf angekommen, ein stickoxidarmes Fahrzeug zu erwerben. Eine der Beklagten gesetzte Frist zur Nachbesserung habe diese fruchtlos verstreichen lassen. Ein Softwareupdate habe die Klägerin durchführen lassen. Aufgrund dieses Updates sei es zu Störungen und Verschleißerscheinungen am Motor gekommen. Die Klägerin habe den Fehlerspeicher Ihres PKW auslesen, einen neuen Partikelfilter einbauen und den Abgaskühler tauschen lassen müssen. Hierfür seien Kosten in Höhe von 756,10 EUR entstanden. Darüber hinaus macht die Klägerin den Minderwert ihres Fahrzeuges in Höhe von 10 % des Kaufpreises, mithin 2.920 EUR geltend.
Außerdem begehrt die Klägerin die Feststellung, dass die Beklagte dem Grunde nach für alle Schäden zu haften habe, die durch die Manipulation der Motorsteuersoftware zukünftig entste-hen würden.
Az: 411 C 2693/18


Ansprechpartner: Pressedezernat Amtsgericht Hannover,
jens.buck@justiz.niedersachsen.de , Tel: 0511/347-23 91; 0163/347-33 24

Buck Richter am Amtsgericht
-Pressedezernent-

Artikel-Informationen

04.07.2018

Ansprechpartner/in:
Herr Pressesprecher RiAG Jens Buck

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln